Hinweise

Die Florida Expeditionen von Ponce de Leon

Die Florida Expeditionen von Ponce de Leon



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Juan Ponce de León war ein spanischer Eroberer und Entdecker, der am besten in Erinnerung blieb, als er die Insel Puerto Rico besiedelte und die ersten großen Erkundungen Floridas leitete. Er unternahm zwei Reisen nach Florida: eine im Jahr 1513 und die zweite im Jahr 1521. Auf dieser letzten Expedition wurde er von Einheimischen verwundet und starb kurz darauf. Er wird mit der Legende vom Jungbrunnen in Verbindung gebracht, obwohl es wahrscheinlich ist, dass er nicht aktiv danach gesucht hat.

Juan Ponce de León

Ponce wurde um 1474 in Spanien geboren und kam spätestens 1502 in die Neue Welt. Er erwies sich als fleißig und zäh und erlangte bald die Gunst von König Ferdinand selbst. Er war ursprünglich ein Eroberer und half 1504 in den Kriegen gegen die Ureinwohner Hispaniolas. Später erhielt er gutes Land und erwies sich als fähiger Bauer und Rancher.

Puerto Rico

Ponce de Leon erhielt die Erlaubnis, die Insel San Juan Bautista, die heute als Puerto Rico bekannt ist, zu erkunden und zu besiedeln. Er gründete eine Siedlung und verdiente sich bald den Respekt der Siedler. Er hatte sogar gute Beziehungen zur einheimischen Bevölkerung der Insel. Um 1512 verlor er die Insel jedoch an Diego Columbus (Sohn von Christopher) aufgrund einer in Spanien geltenden Regelung. Ponce hörte Gerüchte über ein reiches Land im Nordwesten: Die Eingeborenen sagten, das Land "Bimini" habe viel Gold und Reichtum. Ponce, der immer noch viele einflussreiche Freunde hatte, erhielt die Erlaubnis, jedes Land im Nordwesten von Puerto Rico zu kolonisieren.

Erste Florida-Reise

Am 13. März 1513 segelte Ponce von Puerto Rico aus auf der Suche nach Bimini. Er hatte drei Schiffe und ungefähr 65 Männer. Als sie am 2. April nach Nordwesten fuhren, entdeckten sie, was sie für eine große Insel brauchten: Ponce nannte sie "Florida", weil es Ostersaison war, auf Spanisch "Pascua Florida" genannt. Die Seeleute landeten am 3. April in Florida: Der genaue Ort ist nicht bekannt, aber wahrscheinlich nördlich des heutigen Daytona Beach. Sie segelten die Ostküste Floridas hinauf, bevor sie zurückfuhren und einen Teil der Westseite erkundeten. Sie sahen viel von Floridas Küste, einschließlich des Saint Lucie Inlet, Key Biscayne, Charlotte Harbour, Pine Island und Miami Beach. Sie entdeckten auch den Golfstrom.

Ponce de Leon in Spanien

Nach der ersten Reise reiste Ponce nach Spanien, um sicherzugehen, dass er und er allein die königliche Erlaubnis hatten, Florida zu erkunden und zu kolonisieren. Er traf sich mit König Ferdinand selbst, der nicht nur Ponces Rechte in Bezug auf Florida bestätigte, sondern ihn auch zum Ritter schlug und ihm ein Wappen schenkte: Ponce war der erste so geehrte Eroberer. Ponce kehrte 1516 in die Neue Welt zurück, aber kaum war er angekommen, erreichte ihn die Nachricht von Ferdinands Tod. Ponce kehrte erneut nach Spanien zurück, um sicherzustellen, dass seine Rechte in Ordnung waren: Regent Kardinal Cisneros versicherte ihm, dass dies der Fall sei. In der Zwischenzeit machten mehrere Männer unautorisierte Besuche in Florida, hauptsächlich, um Sklaven zu nehmen oder nach Gold zu suchen.

Zweite Florida-Reise

Anfang 1521 sammelte er Männer, Vorräte und Schiffe und bereitete sich auf eine Erkundungs- und Besiedlungsreise vor. Am 20. Februar 1521 stach er endlich in See. Diese Reise war eine völlige Katastrophe. Ponce und seine Männer suchten sich einen Ort aus, um sich irgendwo in West-Florida niederzulassen: Der genaue Ort ist unbekannt und wird viel diskutiert. Sie waren nicht lange dort, bevor sie von wütenden Eingeborenen (wahrscheinlich Opfern von Razzien) angegriffen wurden. Die Spanier wurden zurück ins Meer getrieben. Ponce selbst wurde von einem vergifteten Pfeil verwundet. Die Kolonialisierungsbemühungen wurden aufgegeben und Ponce wurde nach Kuba gebracht, wo er im Juli 1521 starb. Viele von Ponces Männern segelten zum Golf von Mexiko, wo sie Hernan Cortes Eroberungsexpedition gegen das Aztekenreich beitraten.

Sein Vermächtnis

Ponce de León war ein Vorreiter, der den Spaniern die Erkundung des Südostens der USA ermöglichte. Seine bekannt gewordenen Florida-Reisen führten schließlich zu einer Reihe von Expeditionen, darunter die katastrophale Reise des unglücklichen Pánfilo de Narvaez von 1528. Man erinnert sich noch an ihn in Florida, wo einige Dinge (einschließlich einer kleinen Stadt) nach ihm benannt sind. Schulkinder werden über seine frühen Besuche in Florida unterrichtet.

Ponce de Leóns Florida-Reisen sind wahrscheinlich wegen der Legende, dass er den Jungbrunnen suchte, besser in Erinnerung geblieben. Wahrscheinlich war er es nicht: Der sehr praktische Ponce de Leon suchte mehr nach einem Ort, an dem er sich niederlassen konnte als alle mythologischen Brunnen. Trotzdem ist die Legende geblieben und Ponce und Florida werden für immer mit dem Jungbrunnen in Verbindung gebracht.

Quelle

  • Fuson, Robert H. Juan Ponce de Leon und die spanische Entdeckung von Puerto Rico und Florida. Blacksburg: McDonald und Woodward, 2000.


Schau das Video: The Expedition of Juan Ponce de Leon 1513 (August 2022).