Bewertungen

Europäische Eisenzeit La Tène Kultur

Europäische Eisenzeit La Tène Kultur



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

La Tène (geschrieben mit und ohne diakritischem e) ist der Name einer archäologischen Stätte in der Schweiz und der Name der archäologischen Überreste der mitteleuropäischen Barbaren, die im letzten Teil des Mittelmeers die klassischen griechischen und römischen Zivilisationen belästigten die europäische Eisenzeit, ca. 450-51 v.Chr.

Schnelle Fakten: La Tene-Kultur

  • La Tène bezieht sich auf mitteleuropäische Menschen, die prosperierten und bevölkerungsreich genug waren, um in den Mittelmeerraum auszuwandern und die klassischen Zivilisationen Griechenlands und Roms zwischen 450 und 51 v. Chr. Zu schikanieren.
  • Anstelle der befestigten Siedlungen ihrer Vorgänger in Mitteleuropa lebten die La Tène-Kulturgruppen in kleinen, verstreuten autarken Siedlungen.
  • Die Römer nannten sie Kelten, aber tatsächlich sind sie nicht den Kelten aus dem Norden gleichgestellt. Das Ende von La Tène war eine direkte Folge der erfolgreichen Expansion des Römischen Reiches und der Eroberung des gesamten Mittelmeers und schließlich des größten Teils Europas und Westasiens.

Der Aufstieg von La Tène

Zwischen 450 und 400 v. Chr. Brach die früheiserne Hallstätter Elitestruktur in Mitteleuropa zusammen, und eine neue Gruppe von Eliten am Rande der Hallstätter Region gewann an Macht. Diese neuen Eliten, genannt Early La Tène, siedelten sich in den reichsten Handelsnetzen Mitteleuropas an, den Flusstälern zwischen dem mittleren Loiretal in Frankreich und Böhmen.

Das kulturelle Muster von La Tène unterschied sich erheblich von früheren Elitesiedlungen in Hallstatt. Elite-Bestattungen umfassten wie die Hallstatt Radfahrzeuge; Aber die Eliten von La Tène benutzten einen zweirädrigen Streitwagen, den sie wahrscheinlich von den Etruskern adoptierten. Wie Hallstatt importierten die La Tène-Kulturgruppen viele Waren aus dem Mittelmeerraum, insbesondere Weinschiffe, die mit einem La Tène-Trinkritual in Verbindung gebracht wurden. Aber die La Tène schufen ihre eigenen Stilformen, in denen Elemente der etruskischen Kunst mit indigenen Elementen und keltischen Symbolen aus den Regionen nördlich des Ärmelkanals kombiniert wurden. Die frühkeltische Kunst, die von stilisierten Blumenmustern und menschlichen und tierischen Köpfen geprägt ist, tauchte im frühen 5. Jahrhundert v. Chr. Im Rheinland auf.

Die Bevölkerung von La Tene verließ die von der Hallstatt genutzten Hügel und lebte stattdessen in kleinen, verstreuten autarken Siedlungen. Die auf Friedhöfen dargestellte soziale Schichtung verschwindet vor allem im Vergleich zu Hallstatt praktisch. Schließlich waren die La Tène deutlich kriegerischer als ihre Hallstatt-Vorläufer. Krieger erlangten durch Razzien die größte Annäherung an den Elite-Status in der La-Tene-Kultur, insbesondere nachdem die Wanderungen in die griechische und römische Welt begonnen hatten. Ihre Bestattungen waren durch Waffen, Schwerter und Kampfausrüstung gekennzeichnet.

La Tène und die "Kelten"

Die La Tène werden oft als paneuropäische Kelten bezeichnet, was jedoch nicht unbedingt bedeutet, dass sie aus Westeuropa auf den Atlantik abgewandert sind. Verwirrung über den Namen "Celt" ist hauptsächlich die Schuld der römischen und griechischen Schriftsteller in Bezug auf diese kulturellen Gruppen. Frühe griechische Schriftsteller wie Herodot behielten die Bezeichnung Celt für Menschen nördlich des Ärmelkanals. Spätere Schriftsteller verwendeten jedoch den gleichen Begriff synonym mit Galliern und bezogen sich auf die kriegerischen barbarischen Handelsgruppen in Mitteleuropa. Das sollte sie vor allem von den Osteuropäern unterscheiden, die als Skythen zusammengefasst waren. Archäologische Beweise lassen keine engen kulturellen Bindungen zwischen westeuropäischen Kelten und mitteleuropäischen Kelten erkennen.

Dass das frühe La Tène-Kulturmaterial die Überreste des Volkes darstellt, das die Römer "Kelten" nannten, steht außer Zweifel, aber der mitteleuropäische keltische Aufstand, der die Überreste der Hallstätter Bergelite eroberte, war möglicherweise einfach Mitteleuropäer und nicht Nordländer. Die La Tène wurden wohlhabend, weil sie den Zugang der Mittelmeerländer zu Elitegütern kontrollierten, und bis zum Ende des 5. Jahrhunderts waren die La Tène zu zahlreich, um in ihren Heimatländern in Mitteleuropa zu bleiben.

Keltische Migrationen

Griechische und römische Schriftsteller (insbesondere Polybios und Livius) beschreiben die massiven sozialen Umwälzungen im 4. Jahrhundert v. Chr. Als das, was Archäologen als kulturelle Migrationen als Reaktion auf Überbevölkerung ansehen. Die jüngeren Krieger der La Tène bewegten sich in mehreren Wellen in Richtung Mittelmeer und begannen, die dort gefundenen reichen Gemeinden zu überfallen. Eine Gruppe kam gut nach Etrurien, wo sie Mailand gründeten. Diese Gruppe trat gegen die Römer an. 390 v. Chr. Wurden mehrere erfolgreiche Überfälle auf Rom durchgeführt, bis die Römer sie auszahlen, Berichten zufolge 1000 Goldstücke.

Eine zweite Gruppe steuerte die Karpaten und die Ungarische Tiefebene an und erreichte 320 v. Chr. Siebenbürgen. Ein dritter zog ins Mittlere Donautal und kam mit Thrakien in Kontakt. 335 v. Chr. Traf sich diese Gruppe von Migranten mit Alexander dem Großen; und erst nach Alexanders Tod konnten sie nach Thrakien selbst und weiter nach Anatolien ziehen. Die vierte Migrationswelle zog nach Spanien und Portugal, wo die Kelten und Iberer gemeinsam eine Bedrohung für die Zivilisationen im Mittelmeerraum darstellten.

Interessanterweise ist es schwierig, archäologische Daten zu diesen Wanderungen zu ermitteln, obwohl die Wanderungen in historischen römischen Aufzeichnungen dokumentiert sind. Die kulturellen Veränderungen in der Lebensweise sind offensichtlich, aber die Strontium-Analyse der Skelettüberreste auf drei Friedhöfen in Böhmen lässt darauf schließen, dass die Bevölkerung aus gemischten Einheimischen und Außenseitern bestand.

Das La Tène-Ende

Ab dem dritten Jahrhundert v. Chr. Finden sich in reichhaltigen Bestattungen in ganz Mitteleuropa Beweise für Eliten innerhalb der späten La-Tene-Truppen, ebenso wie beim Weinkonsum, einer großen Menge importierter republikanischer Bronze- und Keramikgefäße und bei großangelegten Festen. Bis zum zweiten Jahrhundert v. Chr. Taucht Oppidum - das römische Wort für Hügelfort - an den Standorten von La Tene wieder auf und dient als Regierungssitz für Menschen aus der späten Eisenzeit.

Die letzten Jahrhunderte der La Tene-Kultur scheinen von ständigen Kämpfen geprägt gewesen zu sein, als Rom an Macht gewann. Das Ende der La Tène-Zeit ist traditionell mit den Erfolgen des römischen Imperialismus und der endgültigen Eroberung Europas verbunden.

Quellen

  • Carlson, Jack. "Ein Symbol - aber wofür? Eisenzeitliche Dolche, Alessi-Korkenzieher und anthropoide Verzierungen überdacht" Antike 85, 330 (2011): 1312–24. Drucken.
  • Hüglin, Sophie und Norbert Spichtig. "Kriegsverbrechen oder Elite-Bestattung: Interpretationen menschlicher Skelette in der Spät-La-Tène-Siedlung Basel-Gasfabrik, Basel, Schweiz." Europäische Zeitschrift für Archäologie 13.3 (2010): 313 & ndash; 35. Drucken.
  • Pearce, Mark. "Der Geist des Schwertes und des Speers." Cambridge Archaeological Journal 23.01 (2013): 55 & ndash; 67. Drucken.
  • Saliari, Konstantina, Erich Pucher und Matthias Kucera. "Archäozoologische Untersuchung des Salzbergbaukomplexes La Tene a-C1 und der umliegenden Gräber des Putzenkopf Nord (Bad Dürrnberg, Österreich)." Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien. Serie A für Mineralogie und Petrographie, Geologie und Paläontologie, Anthropologie und Prähistorie 118 (2016): 245 & ndash; 88. Drucken.
  • Scheeres, Mirjam et al. "'Celtic Migrations': Fakt oder Fiktion? Strontium- und Sauerstoffisotopenanalyse der tschechischen Friedhöfe Radovesice und Kutná Hora in Böhmen." American Journal of Physical Anthropology 155,4 (2014): 496–512. Drucken.'
  • Seguin, Guillaume et al. "Die früheste Zahnprothese im keltischen Gallien? Der Fall einer eisenzeitlichen Beerdigung in Le Chêne, Frankreich." Antike 88,340 (2014): 488–500. Drucken.
  • Stika, Hans-Peter. "Früheisenzeit und spätmittelalterliche Malzfunde aus Deutschland - Versuche zur Rekonstruktion des frühen keltischen Brauens und des Geschmacks von keltischem Bier." Archäologische und Anthropologische Wissenschaften 3.1 (2011): 41 & ndash; 48. Drucken.
  • Flügelspieler, Katja. "Identität und Macht: Die Transformation eisenzeitlicher Gesellschaften in Nordostgallien." Praehistorische Zeitschrift 89.2 (2014): 422. Print.