Leben

1987 Nobelpreis für Physik

1987 Nobelpreis für Physik


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Der Nobelpreis für Physik von 1987 ging an den deutschen Physiker J. Georg Bednorz und den Schweizer Physiker K. Alexander Müller, um herauszufinden, dass bestimmte Keramikklassen so konstruiert werden konnten, dass sie praktisch keinen elektrischen Widerstand aufwiesen, was bedeutete, dass es keramische Materialien gab, die als Supraleiter verwendet werden konnten . Der Hauptaspekt dieser Keramik ist, dass sie die erste Klasse von "Hochtemperatursupraleitern" darstellt und ihre Entdeckung bahnbrechende Auswirkungen auf die Arten von Materialien hat, die in hoch entwickelten elektronischen Geräten verwendet werden können

Oder, wie in der offiziellen Nobelpreisankündigung heißt, erhielten die beiden Forscher die Auszeichnung "für ihren wichtigen Durchbruch bei der Entdeckung der Supraleitung in keramischen Werkstoffen."

Die Wissenschaft

Diese Physiker waren nicht die ersten, die Supraleitung entdeckten, die Kamerlingh Onnes 1911 bei der Erforschung von Quecksilber identifiziert hatte. Als die Temperatur des Quecksilbers abnahm, schien es an einem Punkt an elektrischem Widerstand zu verlieren, was bedeutete, dass der Strom ungehindert durch das Quecksilber floss und einen Überstrom erzeugte. Das bedeutet es, ein Supraleiter zu sein. Das Quecksilber zeigte jedoch nur bei sehr niedrigen Graden nahe dem absoluten Nullpunkt, bei etwa 4 Grad Kelvin, die supraleitenden Eigenschaften. Spätere Forschungen in den 1970er Jahren identifizierten Materialien, die supraleitende Eigenschaften bei etwa 13 Grad Kelvin aufwiesen.

Bednorz und Müller untersuchten gemeinsam 1986 in einem IBM-Forschungslabor in der Nähe von Zürich die Leitfähigkeitseigenschaften von Keramik, als sie die supraleitenden Eigenschaften dieser Keramik bei Temperaturen von etwa 35 Grad Kelvin entdeckten. Das von Bednorz und Müller verwendete Material war eine mit Barium dotierte Verbindung aus Lanthan und Kupferoxid. Diese "Hochtemperatur-Supraleiter" wurden von anderen Forschern sehr schnell bestätigt und erhielten im folgenden Jahr den Nobelpreis für Physik.

Alle Hochtemperatursupraleiter sind als Typ-II-Supraleiter bekannt, und einer der Effekte davon ist, dass sie, wenn ein starkes Magnetfeld angelegt wird, nur einen Teil-Meissner-Effekt zeigen, der in einem hohen Magnetfeld zusammenbricht. denn ab einer bestimmten magnetfeldstärke wird die supraleitung des materials durch elektrische wirbel zerstört, die sich im material bilden.

J. Georg Bednorz

Johannes Georg Bednorz wurde am 16. Mai 1950 in Neuenkirchen in Nordrhein-Westfalen in der Bundesrepublik Deutschland (in Amerika als Westdeutschland bekannt) geboren. Seine Familie war während des Zweiten Weltkriegs vertrieben und aufgeteilt worden, aber sie hatten sich 1949 wieder vereint und er war ein später Familienzuwachs.

Er besuchte die Universität Münster im Jahr 1968, studierte zunächst Chemie und wechselte dann in die Mineralogie, insbesondere in die Kristallographie, um die Mischung aus Chemie und Physik besser zu verstehen. Er arbeitete im Sommer 1972 am IBM Forschungslabor Zürich, als er zum ersten Mal mit Dr. Müller, dem Leiter der Abteilung Physik, zusammenarbeitete. Er begann an seiner Promotion zu arbeiten. 1977 an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich mit den Betreuern Prof. Heini Granicher und Alex Muller. Er trat 1982 offiziell in die Belegschaft von IBM ein, ein Jahrzehnt nachdem er den Sommer als Student dort verbracht hatte.

Er begann 1983 mit Dr. Müller an der Suche nach einem Hochtemperatursupraleiter zu arbeiten, und sie identifizierten 1986 erfolgreich ihr Ziel.

K. Alexander Müller

Karl Alexander Müller wurde am 20. April 1927 in Basel geboren. Er verbrachte den Zweiten Weltkrieg in Schiers in der Schweiz, besuchte das Evangelische Kolleg und schloss sein Abitur in sieben Jahren ab, als seine Mutter im Alter von 11 Jahren starb. Anschließend absolvierte er eine militärische Ausbildung in der Schweizer Armee und wechselte an die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich. Zu seinen Professoren gehörte der renommierte Physiker Wolfgang Pauli. Er schloss sein Studium 1958 ab, arbeitete dann am Battelle Memorial Institute in Genf, war dann Dozent an der Universität Zürich und fand schließlich 1963 eine Anstellung im IBM Forschungslabor in Zürich. Dort forschte er unter anderem als ein Mentor von Dr. Bednorz, der gemeinsam an der Erforschung von Hochtemperatursupraleitern arbeitete, die zur Verleihung des Nobelpreises für Physik führten.



Bemerkungen:

  1. Magee

    Ich denke, dass du nicht Recht hast. Ich kann es beweisen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden reden.

  2. Numair

    Sie liegen falsch. Ich bin in der Lage, es zu beweisen.

  3. Maurits

    Idee gut, es stimme mit Ihnen überein.



Eine Nachricht schreiben