Bewertungen

Grund- und Nebengruppen in der Soziologie verstehen

Grund- und Nebengruppen in der Soziologie verstehen



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Das Studium sozialer Gruppen steht bei vielen Soziologen im Mittelpunkt, da diese Gruppen veranschaulichen, wie das menschliche Verhalten vom Gruppenleben geprägt wird und wie das Gruppenleben von Einzelpersonen beeinflusst wird. Die beiden Gruppen, auf die sich Sozialwissenschaftler hauptsächlich konzentrieren, sind primäre und sekundäre Gruppen, die als "primäre" bezeichnet werden, weil sie die primäre Quelle für Beziehungen und Sozialisation einer Person sind, oder als "sekundäre", weil sie für den Einzelnen von geringerer Bedeutung, aber immer noch von Bedeutung sind.

Was sind soziale Gruppen?

Soziale Gruppen bestehen aus zwei oder mehr Personen, die regelmäßig miteinander interagieren und ein Gefühl der Einheit und der gemeinsamen Identität teilen. Sie sehen sich oft und verstehen sich als Teil der Gruppe. Die meisten Menschen gehören verschiedenen sozialen Gruppen an. Sie können Familienmitglieder, Nachbarn oder Mitglieder einer Sportmannschaft, eines Clubs, einer Kirche, einer College-Klasse oder eines Arbeitsplatzes sein. Was die Sozialwissenschaftler interessiert, ist die Art und Weise, in der sich die Mitglieder dieser Gruppen verhalten und interagieren.

Der frühe amerikanische Soziologe Charles Horton Cooley stellte 1909 in seinem Buch "Social Organization: A Study of the Larger Mind" die Konzepte von Primär- und Sekundärgruppen vor. Cooley war daran interessiert, wie Menschen durch ihre Beziehungen und Interaktionen mit anderen ein Gefühl von Selbst und Identität entwickeln. In seiner Forschung identifizierte Cooley zwei Ebenen sozialer Organisation, die sich aus zwei verschiedenen Arten sozialer Struktur zusammensetzen.

Was sind Primärgruppen?

Primärgruppen sind klein und zeichnen sich durch enge, persönliche und intime Beziehungen aus, die eine lange Zeit, vielleicht ein Leben lang, dauern. Diese Beziehungen sind zutiefst persönlich und voller Emotionen. Zu den Mitgliedern gehören in der Regel Familienmitglieder, Freunde aus Kindertagen, romantische Partner und Mitglieder religiöser Gruppen, die regelmäßig von Angesicht zu Angesicht oder verbal miteinander in Kontakt stehen und eine gemeinsame Kultur pflegen und häufig gemeinsam aktiv werden.

Die Bindungen, die die Beziehungen in primären Gruppen verbinden, bestehen aus Liebe, Fürsorge, Sorge, Loyalität und Unterstützung. Diese Beziehungen spielen eine wichtige Rolle bei der Bildung des Selbst- und Identitätsgefühls des Einzelnen, da diese Menschen einen Einfluss auf die Entwicklung von Werten, Normen, Moral, Überzeugungen, Weltanschauungen und alltäglichen Verhaltensweisen und Praktiken aller Mitglieder der Gruppe haben. Die Beziehungen spielen eine wichtige Rolle im Prozess der Sozialisierung, den Menschen mit zunehmendem Alter erleben.

Was sind Sekundärgruppen?

Sekundärgruppen umfassen relativ unpersönliche und vorübergehende Beziehungen, die ziel- oder aufgabenorientiert sind und häufig in Beschäftigungsverhältnissen oder im Bildungsumfeld zu finden sind. Während die Beziehungen innerhalb der primären Gruppen intim, persönlich und dauerhaft sind, sind die Beziehungen innerhalb der sekundären Gruppen um enge Bereiche praktischer Interessen oder Ziele organisiert, ohne die diese Gruppen nicht existieren würden. Sekundärgruppen sind Funktionsgruppen, die zur Erfüllung einer Aufgabe oder zur Erreichung eines Ziels gebildet werden.

Normalerweise wird eine Person freiwillig Mitglied einer sekundären Gruppe, aus gemeinsamem Interesse mit den anderen Beteiligten. Häufige Beispiele sind Mitarbeiter in einem Beschäftigungsumfeld oder Schüler, Lehrer und Administratoren in einem Bildungsumfeld. Solche Gruppen können groß oder klein sein, von allen Mitarbeitern oder Studenten innerhalb einer Organisation bis zu den wenigen Auserwählten, die an einem Projekt zusammenarbeiten. Kleine sekundäre Gruppen wie diese lösen sich häufig nach Abschluss der Aufgabe oder des Projekts auf.

Eine sekundäre Gruppe übt keinen primären Einfluss auf ihre Mitglieder aus, weil sie nicht in der Gegenwart und in den Gedanken voneinander leben. Das durchschnittliche Mitglied spielt eine passive Rolle, und die Wärme der Beziehungen in Primärgruppen fehlt

Primärgruppen vs. Sekundärgruppen

Eine wichtige Unterscheidung zwischen sekundären und primären Gruppen besteht darin, dass erstere häufig über eine organisierte Struktur, formale Regeln und eine Autoritätsperson verfügen, die die Regeln, Mitglieder und das Projekt oder die Aufgabe, an denen die Gruppe beteiligt ist, überwacht. Primärgruppen hingegen sind in der Regel informell organisiert, und es ist wahrscheinlicher, dass die Regeln implizit sind und über die Sozialisation übertragen werden.

Obwohl es nützlich ist, die Unterschiede zwischen primären und sekundären Gruppen und die verschiedenen Arten von Beziehungen zu verstehen, die sie charakterisieren, ist es auch wichtig zu erkennen, dass es Überschneidungen zwischen beiden geben kann. Zum Beispiel könnte eine Person eine Person in einer sekundären Gruppe treffen, die im Laufe der Zeit ein enger, persönlicher Freund oder ein romantischer Partner wird, der zum Ehepartner wird. Diese Menschen werden Teil der primären Gruppe des Individuums.

Eine solche Überschneidung kann zu Verwirrung oder Verlegenheit für die Beteiligten führen, beispielsweise wenn ein Kind eine Schule betritt, in der ein Elternteil Lehrer oder Administrator ist, oder wenn sich eine intime romantische Beziehung zwischen Mitarbeitern entwickelt.

Die zentralen Thesen

Hier eine kurze Beschreibung der sozialen Gruppen und der Unterscheidung zwischen primären und sekundären sozialen Gruppen:

  • Soziale Gruppen umfassen zwei oder mehr Personen, die interagieren und ein Gefühl der Einheit und der gemeinsamen Identität teilen.
  • Primärgruppen sind klein und zeichnen sich durch enge, persönliche Beziehungen aus, die eine lange Lebensdauer haben.
  • Sekundäre Gruppen umfassen unpersönliche, temporäre Beziehungen, die zielorientiert sind.
  • Sekundäre Gruppen haben häufig eine organisierte Struktur, eine Autoritätsperson, die die Regeln überwacht, während primäre Gruppen in der Regel informell organisiert sind.
  • Es gibt oft eine Überlappung zwischen primären und sekundären Gruppen, die zum Beispiel auftritt, wenn ein Individuum eine persönliche Beziehung zu jemandem in einer sekundären Gruppe eingeht.

Quellen:

//study.com/academy/lesson/types-of-social-groups-primary-secondary-and-reference-groups.html

//www.sociologydiscussion.com/differenz zwischen/differenzen zwischen-primärer-sozialer- gruppe und-sekundärer- sozialer- gruppe/2232

//quizlet.com/93026820/sociology-chapter-1-flash-cards/