Interessant

Homonymie: Beispiele und Definitionen

Homonymie: Beispiele und Definitionen

Das Wort Homonymie(aus dem Griechisch-homos: gleich, Onom: name) ist die Beziehung zwischen Wörtern mit identischen Formen, aber unterschiedlichen Bedeutungen - das heißt, die Bedingung, Homonyme zu sein. Ein Musterbeispiel ist das Wort Bank wie es in "fluss" erscheint Bank"und" EinsparungenBank."

Die Linguistin Deborah Tannen hat den Begriff verwendet pragmatische Homonymie (oder Mehrdeutigkeit), um das Phänomen zu beschreiben, durch das zwei Sprecher "dieselben Sprachgeräte verwenden, um unterschiedliche Ziele zu erreichen" (Gesprächsstil, 2005).

Wie Tom McArthur bemerkt hat, "gibt es eine große Grauzone zwischen den Begriffen Polysemie und Homonymie" (Prägnanter Oxford Begleiter zur englischen Sprache, 2005). 

Beispiele und Beobachtungen

  • "Homonyme werden aus den verschiedenen Bedeutungen des Wortes dargestellt Bär (Tier, tragen) oder Ohr (von Körper, von Mais). In diesen Beispielen umfasst die Identität sowohl die gesprochene als auch die geschriebene Form, es ist jedoch möglich, dass sie vorhanden ist teilweise Homonymie-oder Heteronymie-wo die Identität innerhalb eines einzigen Mediums ist, wie in der Homophonie und Homographie. Wenn es Unklarheiten zwischen Homonymen gibt (ob nicht absichtlich oder erfunden, wie bei Rätseln und Wortspielen), a homonymischer Zusammenstoß oder Konflikt soll vorgekommen sein. "
    (David Crystal. Ein Wörterbuch der Linguistik und Phonetik6th ed. Blackwell, 2008)
  • "Beispiele für Homonymie sind Peer ('Person, die in Alter und Status derselben Gruppe angehört') und Peer ('schau suchend'), oder gucken und gucken ('schau vorsichtig'). "
    (Sidney Greenbaum und Gerald Nelson, Eine Einführung in die englische Grammatik3rd ed. Pearson, 2009)

Homonymie und Polysemie

  • "Homonymie und Polysemie beinhalten beide eine lexikalische Form, die mit mehreren Sinnen assoziiert ist, und als solche sind beide mögliche Quellen von lexikalischer Mehrdeutigkeit. Während Homonyme unterschiedliche Lexeme sind, die zufällig dieselbe Form teilen, ist in der Polysemie ein einziges Lexem mit mehreren Sinnen assoziiert Die Unterscheidung zwischen Homonymie und Polysemie erfolgt normalerweise aufgrund der Verwandtschaft der Sinne: Polysemie betrifft verwandte Sinne, wohingegen die mit homonymen Lexemen verbundenen Sinne nicht verwandt sind. " (M. Lynne Murphy und Anu Koskela, Schlüsselbegriffe der Semantik. Continuum 2010)
  • Linguisten haben lange zwischen Polysemie und Homonymie unterschieden (z. B. Lyon 1977: 22, 235). Gewöhnlich wird ein Bericht wie der folgende gegeben. Homonymie wird erhalten, wenn zwei Wörter versehentlich die gleiche Form haben, wie z Bank 'Land an einem Fluss' und Bank 'Finanzielle Institution.' Polysemy erhält, wo ein Wort mehrere ähnliche Bedeutungen hat, wie z kann unter Angabe von "Erlaubnis" (z. B. Darf ich jetzt gehen?) und kann Anzeigemöglichkeit (z.B. Es kann niemals passieren). Da es nicht leicht ist zu sagen, wann zwei Bedeutungen völlig verschieden oder nicht miteinander verwandt sind (wie in der Homonymie) oder wann sie nur ein wenig verschieden und miteinander verwandt sind (wie in der Polysemie), war es üblich, zusätzliche, leichter entscheidbare Kriterien zu liefern. "
  • "Das Problem ist, dass diese Kriterien zwar hilfreich sind, aber nicht vollständig kompatibel sind und nicht den ganzen Weg gehen. Es gibt Fälle, in denen wir glauben, dass die Bedeutungen klar voneinander getrennt sind und wir daher eine Homonymie haben, die jedoch nicht durch die voneinander unterschieden werden kann gegebene sprachliche formale Kriterien, zB Charme kann "eine Art zwischenmenschliche Anziehung" bezeichnen und kann auch in der Physik verwendet werden, um "eine Art physische Energie" zu bezeichnen. Nicht einmal das Wort Bank, in den meisten Lehrbüchern als archetypisches Beispiel für Homonymie genannt, ist eindeutig. Sowohl die "Finanzbank" - als auch die "Flussbank" -Bedeutung stammen aus einem Prozess der Metonymie bzw. Metapher aus dem Altfranzösischen banc 'Bank.' Schon seit Bank in seinen zwei Bedeutungen gehört es zum selben Teil der Sprache und ist nicht mit zwei Flexionsparadigmen verbunden, den Bedeutungen von Bank Englisch: emagazine.credit-suisse.com/app/art...1007 & lang = en Die traditionellen sprachlichen Kriterien zur Unterscheidung von Homonymie und Polysemie, obwohl zweifellos hilfreich, erweisen sich letztendlich als unzureichend. "(Jens Allwood," Bedeutungspotentiale und Kontext: Einige Konsequenzen für die Analyse der Variation in der Bedeutung. Kognitive Ansätze zur lexikalischen Semantiked. von Hubert Cuyckens, René Dirven und John R. Taylor. Walter de Gruyter, 2003)
  • Wörterbücher erkennen die Unterscheidung zwischen Polysemie und Homonymie, indem sie ein polysemes Element zu einem einzigen Wörterbucheintrag machen und homophone Lexeme zu zwei oder mehr getrennten Einträgen machen Kopf ist ein Eintrag und Bank wird zweimal eingegeben. Die Hersteller von Wörterbüchern treffen diesbezüglich häufig eine Entscheidung auf der Grundlage der Etymologie, die nicht unbedingt relevant ist, und in der Tat sind in einigen Fällen separate Einträge erforderlich, wenn zwei Lexeme einen gemeinsamen Ursprung haben. Die Form SchülerZum Beispiel hat zwei verschiedene Sinne, "Teil des Auges" und "Schulkind". Historisch gesehen haben diese einen gemeinsamen Ursprung, aber gegenwärtig sind sie semantisch nicht miteinander verbunden. In ähnlicher Weise waren Blume und Mehl ursprünglich "dasselbe Wort", ebenso wie die Verben zu pochieren (eine Art in Wasser zu kochen) und zu pochieren 'Tiere auf fremdem Land jagen'), aber die Bedeutungen sind jetzt weit voneinander entfernt und alle Wörterbücher behandeln sie als Homonyme, mit separater Auflistung. Die Unterscheidung zwischen Homonymie und Polysemie ist nicht einfach. Zwei Lexeme sind entweder in der Form identisch oder nicht, aber die Verwandtschaft der Bedeutung ist keine Frage von Ja oder Nein; es ist eine Frage von mehr oder weniger. "(Charles W. Kreidler, Einführung in die englische Semantik. Routledge, 1998)

Aristoteles über Homonymie

  • "Diese Dinge werden gleichnamig genannt, von denen der Name allein gemeinsam ist, aber die Darstellung, dass sie dem Namen entsprechen, ist unterschiedlich ... Diese Dinge werden gleichnamig genannt, von denen der Name gemeinsam ist und die Darstellung, dass sie dem Namen entsprechen, gleich ist ."(Aristoteles, Kategorien)
  • "Die Verbreitung von Aristoteles 'Anwendung der Homonymie ist in gewisser Weise erstaunlich. Er appelliert an die Homonymie in nahezu allen Bereichen seiner Philosophie. Neben Sein und Güte akzeptiert Aristoteles auch die Homonymie oder Vielschichtigkeit von: Leben, Einheit , Ursache, Quelle oder Prinzip, Natur, Notwendigkeit, Substanz, Körper, Freundschaft, Teil, Ganzes, Priorität, Nachkommenschaft, Gattung, Spezies, Staat, Gerechtigkeit und viele andere. In der Tat widmet er ein ganzes Buch der Metaphysik zu einer Aufzeichnung und teilweisen Sortierung der vielen Arten, wie man sagt, dass die philosophischen Kernbegriffe sind. Seine Beschäftigung mit Homonymie beeinflusst seine Herangehensweise an fast jedes Thema, das er untersucht, und strukturiert klar die philosophische Methodik, die er sowohl bei der Kritik anderer als auch bei der Weiterentwicklung seiner eigenen positiven Theorien anwendet. "(Christopher Shields, Ordnung in Vielfalt: Homonymie in der Philosophie des Aristoteles. Oxford University Press, 1999).

Schau das Video: Adoleszenzliteratur Roman - Definition, Gattung, Merkmale - Strömung einfach erklärt - Deutsch Abi (Juni 2020).