Hinweise

Zuchtlachs vs Wildlachs: Welcher ist der Beste?

Zuchtlachs vs Wildlachs: Welcher ist der Beste?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Lachszucht, bei der Lachse in unter Wasser in Küstennähe stehenden Behältern gezüchtet werden, begann vor etwa 50 Jahren in Norwegen und hat sich seitdem in den USA, Irland, Kanada, Chile und im Vereinigten Königreich durchgesetzt. Aufgrund des starken Rückgangs der Überfischung von Wildfischen sehen viele Experten die Lachs- und Fischzucht als die Zukunft der Branche. Auf der anderen Seite befürchten viele Meeresbiologen und Verfechter der Ozeane eine solche Zukunft, indem sie auf schwerwiegende gesundheitliche und ökologische Auswirkungen der Aquakultur verweisen.

Zuchtlachs, weniger nahrhaft als Wildlachs?

Zuchtlachs ist um 30 bis 35 Prozent fetter als Wildlachs. Ist das eine gute sache Nun, es schneidet in beide Richtungen: Zuchtlachs enthält normalerweise eine höhere Konzentration an Omega-3-Fetten, einem nützlichen Nährstoff. Sie enthalten auch einiges mehr gesättigte Fette, die Experten empfehlen, dass wir aus unserer Diät aussteigen.

Aufgrund der dichten Fütterungsbedingungen in der Aquakultur werden Zuchtfische stark mit Antibiotika behandelt, um das Infektionsrisiko zu begrenzen. Das wirkliche Risiko, das diese Antibiotika für den Menschen darstellen können, ist nicht genau bekannt. Was jedoch klarer ist, ist, dass Wildlachse keine Antibiotika erhalten!

Ein weiteres Problem bei Zuchtlachsen ist die Anreicherung von Pestiziden und anderen gefährlichen Kontaminanten wie PCB. Frühe Studien zeigten, dass dies ein sehr besorgniserregendes Thema ist und auf die Verwendung von kontaminiertem Futter zurückzuführen ist. Heutzutage wird die Futterqualität besser kontrolliert, es werden jedoch weiterhin einige Verunreinigungen festgestellt, wenn auch nur in geringem Maße.

Lachszucht kann die Meeresumwelt und den Wildlachs schädigen

Einige Befürworter der Aquakultur behaupten, dass die Fischzucht den Druck auf die Wildfischpopulationen verringert, aber die meisten Befürworter der Ozeane sind anderer Meinung. Einer Studie der National Academy of Sciences zufolge töteten Seeläuse aus Fischzuchtbetrieben bis zu 95 Prozent der an ihnen vorbeiziehenden jungen Wildlachse.

Ein weiteres Problem bei Fischfarmen ist der großzügige Einsatz von Medikamenten und Antibiotika zur Bekämpfung von Bakterienausbrüchen und Parasiten. Diese hauptsächlich synthetischen Chemikalien breiten sich in marinen Ökosystemen nur durch Abdriften in der Wassersäule sowie durch Fischkot aus.

Vergeudetes Futter und Fischkot verursachen auch lokale Probleme mit der Nährstoffverschmutzung, insbesondere in geschützten Buchten, in denen Meeresströmungen nicht dazu beitragen können, die Abfälle auszuspülen.

Darüber hinaus entziehen sich jedes Jahr Millionen von Zuchtfischen den Fischfarmen auf der ganzen Welt und mischen sich in wild lebende Populationen. Eine in Norwegen durchgeführte Studie aus dem Jahr 2016 berichtet, dass in vielen Wildlachspopulationen inzwischen genetisches Material von Zuchtfischen vorhanden ist, das die Wildbestände schwächen kann.

Strategien zur Wiederherstellung von Wildlachs und zur Verbesserung der Lachszucht

Die Verfechter der Ozeane möchten die Fischzucht beenden und stattdessen Ressourcen in die Wiederbelebung der Wildfischpopulation stecken. Angesichts der Größe der Branche wäre eine Verbesserung der Bedingungen jedoch ein Anfang. Der bekannte kanadische Umweltschützer David Suzuki sagt, dass Aquakulturbetriebe vollständig geschlossene Systeme verwenden könnten, die Abfälle einfangen und es gezüchteten Fischen nicht erlauben, in den wilden Ozean zu entkommen.

Was die Verbraucher tun können, empfiehlt Suzuki, nur wild gefangenen Lachs und anderen Fisch zu kaufen. Whole Foods und andere Naturkost- und High-End-Lebensmittelhändler sowie viele betroffene Restaurants führen Wildlachs aus Alaska und anderen Ländern.

Erschien bei Frederic Beaudry