Hinweise

Gibt es mehrere Universen?

Gibt es mehrere Universen?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Wissenschaften der Physik und Astrophysik erforschen sehr viele interessante Ideen über das Universum. Eines der faszinierendsten ist das Konzept mehrerer Universen. Es wird auch als "Paralleluniversumstheorie" bezeichnet. Dies ist die Idee, dass unser Universum nicht das einzige ist, das existiert. Die meisten Leute haben von der Möglichkeit von mehr als einem Universum aus Science-Fiction-Geschichten und Filmen gehört. Der modernen Physik zufolge sind mehrere Universen weit davon entfernt, eine imaginäre Idee zu sein. Es ist jedoch eine Sache, eine Theorie über ihre Existenz zu entwickeln, aber eine ganz andere, sie tatsächlich zu entdecken. Dies ist etwas, mit dem die moderne Physik zu kämpfen hat und das Beobachtungen ferner Lichtsignale vom Urknall als Daten verwendet.

Was sind mehrere Universen?

So wie unser Universum mit all seinen Sternen, Galaxien, Planeten und anderen Strukturen existiert und untersucht werden kann, vermuten die Physiker, dass andere Universen, die mit Materie und Raum gefüllt sind, parallel zu unserem Universum existieren. Sie können oder können nicht genau wie bei uns sein. Die Chancen stehen gut, dass sie es nicht sind. Sie haben möglicherweise andere physikalische Gesetze als wir. Sie müssen sich nicht unbedingt mit unseren überschneiden, aber sie können damit kollidieren. Einige Theoretiker gehen so weit zu erklären, dass jede Person einen Zwilling oder Spiegel in den anderen Universen hat. Dies ist eine Interpretation der Multi-Universum-Theorie, die als "the many worlds" -Ansatz bezeichnet wird. Es heißt, dass es da draußen viele Universen gibt. Star Trek Fans werden dies beispielsweise an Folgen wie "Mirror Mirror" in der Originalserie, "Parallels" in Next Generation und anderen erkennen.

Es gibt eine andere Interpretation mehrerer Universen, die recht komplex wird und ein Ergebnis der Quantenphysik ist, die die Physik der ganz Kleinen ist. Es befasst sich mit Wechselwirkungen auf der Ebene von Atomen und subatomaren Partikeln (die Atome bilden). Grundsätzlich sagt die Quantenphysik, dass kleine Wechselwirkungen - sogenannte Quantenwechselwirkungen - auftreten. Wenn sie dies tun, haben sie weitreichende Konsequenzen und eröffnen endlose Möglichkeiten mit endlosen Ergebnissen aus diesen Interaktionen.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass in unserem Universum eine Person auf dem Weg zu einem Meeting einen falschen Weg einschlägt. Sie verpassen das Meeting und verlieren die Chance, an einem neuen Projekt zu arbeiten. Wenn sie die Wende nicht verpasst hätten, wären sie zum Meeting gegangen und hätten das Projekt erhalten. Oder sie haben die Wende und das Meeting verpasst, aber jemand anderen getroffen, der ihnen ein besseres Projekt angeboten hat. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten und jede (falls es passiert) hat unendlich viele Konsequenzen. In Paralleluniversen finden ALLE diese Aktionen und Reaktionen und Konsequenzen statt, eine für jedes Universum.

Dies impliziert, dass es parallele Universen gibt, in denen alle möglichen Ergebnisse gleichzeitig eintreten. Wir beobachten die Handlung jedoch nur in unserem eigenen Universum. Alle anderen Handlungen beobachten wir nicht, aber sie finden parallel statt, woanders. Wir beobachten sie nicht, aber sie passieren zumindest theoretisch.

Können mehrere Universen existieren?

Das Argument für mehrere Universen beinhaltet viele interessante Gedankenexperimente. Man vertieft sich in die Kosmologie (das ist das Studium des Ursprungs und der Entwicklung des Universums) und in etwas, das man das nennt Problem bei der Feinabstimmung.Dies besagt, dass unsere Existenz in unserem Universum immer prekärer wird, je mehr wir verstehen, wie unser Universum aufgebaut ist. Als Physiker die Art und Weise untersucht haben, wie sich das Universum im Laufe der Zeit seit dem Urknall verändert hat, vermuten sie, dass sich unser Universum als unwirtlich für das Leben entwickelt hätte, wenn die frühen Bedingungen des Universums nur ein bisschen anders gewesen wären.

Wenn ein Universum spontan entstehen würde, würden Physiker erwarten, dass es spontan zusammenbricht oder sich möglicherweise so schnell ausdehnt, dass Teilchen nie wirklich miteinander interagieren. Der britische Physiker Sir Martin Reese hat in seinem klassischen Buch Just Six Numbers: Die tiefen Kräfte, die das Universum formen, ausführlich über diese Idee geschrieben.

Mehrere Universen und ein Schöpfer

Mit dieser Idee von "fein abgestimmten" Eigenschaften im Universum argumentieren einige für die Notwendigkeit eines Schöpfers. Die Existenz eines solchen Wesens (für das es keinen Beweis gibt) erklärt nicht die Eigenschaften des Universums. Physiker möchten diese Eigenschaften verstehen, ohne sich auf irgendeine Gottheit berufen zu müssen.

Die einfachste Lösung wäre einfach zu sagen: "Nun, so ist es." Dies ist jedoch keine wirkliche Erklärung. Es ist nur ein bemerkenswerter Glücksfall, dass ein einzelnes Universum entstehen würde und dieses Universum zufällig genau die Eigenschaften besitzt, die für die Entwicklung des Lebens erforderlich sind. Die meisten physikalischen Eigenschaften würden zu einem Universum führen, das sofort ins Nichts fällt. Oder es existiert weiter und dehnt sich in ein riesiges Meer des Nichts aus. Es geht nicht nur darum, Menschen so zu erklären, wie wir existieren, sondern auch darum, die Existenz irgendeines Universums zu erklären.

Eine andere Idee, die gut zur Quantenphysik passt, besagt, dass es tatsächlich eine große Anzahl von Universen gibt, die unterschiedliche Eigenschaften haben. Innerhalb dieses Multiversums von Universen würde eine Teilmenge von ihnen (einschließlich unserer eigenen) Eigenschaften enthalten, die es ihnen erlauben, für relativ lange Zeiträume zu existieren. Dies bedeutet, dass eine Untergruppe (einschließlich unseres eigenen Universums) die Eigenschaften hat, die es ihnen ermöglichen, komplexe Chemikalien und letztendlich Leben zu bilden. Andere würden nicht. Und das wäre in Ordnung, denn die Quantenphysik sagt uns, dass alle Möglichkeiten existieren können.

Stringtheorie und mehrere Universen

Die Stringtheorie (die besagt, dass alle verschiedenen fundamentalen Materieteilchen Manifestationen eines Basisobjekts sind, das als "String" bezeichnet wird) hat vor kurzem damit begonnen, diese Idee zu unterstützen. Dies liegt daran, dass es eine Vielzahl möglicher Lösungen für die Stringtheorie gibt. Mit anderen Worten, wenn die Stringtheorie richtig ist, gibt es immer noch viele verschiedene Möglichkeiten, das Universum zu konstruieren.

In der Stringtheorie wird die Idee zusätzlicher Dimensionen dargestellt, die eine Struktur enthält, mit der überlegt werden kann, wo sich diese anderen Universen befinden könnten. Unser Universum, das vier Dimensionen der Raumzeit umfasst, scheint in einem Universum zu existieren, das bis zu 11 Gesamtdimensionen enthalten kann. Diese mehrdimensionale "Region" wird oft genannt der Großteil von Stringtheoretikern. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass die Masse nicht zusätzlich zu unseren eigenen Universen auch andere Universen enthalten könnte. Es ist also eine Art Universum aus Universen.

Erkennung ist ein Problem

Die Frage nach der Existenz eines Multiversums ist zweitrangig, um andere Universen entdecken zu können. Bisher hat niemand solide Beweise für ein anderes Universum gefunden. Das heißt nicht, dass sie nicht da draußen sind. Möglicherweise haben wir die Beweise noch nicht erkannt. Oder unsere Detektoren sind nicht empfindlich genug. Schließlich werden Physiker einen Weg finden, mit soliden Daten parallele Universen zu finden und zumindest einige ihrer Eigenschaften zu messen. Das könnte jedoch ein langer Weg sein.

Bearbeitet und aktualisiert von Carolyn Collins Petersen.


Schau das Video: Gibt es Paralleluniversen? Harald Lesch (August 2022).