Hinweise

Rudolf Virchow: Vater der modernen Pathologie

Rudolf Virchow: Vater der modernen Pathologie


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Rudolf Virchow (* 13. Oktober 1821 in Shivelbein, Königreich Preußen) war ein deutscher Arzt, der in der Medizin, im Gesundheitswesen und in anderen Bereichen wie der Archäologie einige Fortschritte machte. Virchow gilt als Vater der modernen Pathologie - der Erforschung von Krankheiten. Er brachte die Theorie der Entstehung von Zellen voran, insbesondere die Idee, dass jede Zelle aus einer anderen Zelle stammt.

Virchows Arbeit verhalf der Medizin zu mehr wissenschaftlicher Genauigkeit. Viele frühere Theorien basierten nicht auf wissenschaftlichen Beobachtungen und Experimenten.

Schnelle Fakten: Rudolf Virchow

  • Vollständiger Name: Rudolf Ludwig Carl Virchow
  • Bekannt für: Deutscher Arzt als "Vater der Pathologie" bekannt.
  • Namen der Eltern: Carl Christian Siegfried Virchow, Johanna Maria Hesse.
  • Geboren: 13. Oktober 1821 in Schivelbein, Preußen.
  • Ist gestorben: 5. September 1902 in Berlin, Deutschland.
  • Ehepartner: Rose Mayer.
  • Kinder: Karl, Hans, Ernst, Adele, Marie und Hanna Elisabeth.
  • Interessante Tatsache: Virchow war ein Befürworter des Engagements der Regierung für die öffentliche Gesundheit, verbesserte Bildung und Sozialmedizin - die Idee, dass bessere soziale und wirtschaftliche Bedingungen die Gesundheit der Menschen verbessern könnten. Er erklärte, dass "Ärzte die natürlichen Anwälte der Armen sind."

Frühes Leben und Ausbildung

Rudolf Virchow wurde am 13. Oktober 1821 in Shivelbein, Königreich Preußen (heute Świdwin, Polen) geboren. Er war das einzige Kind von Carl Christian Siegfried Virchow, Bauer und Schatzmeister, und Johanna Maria Hesse. Virchow zeigte bereits in jungen Jahren außergewöhnliche intellektuelle Fähigkeiten, und seine Eltern bezahlten zusätzlichen Unterricht, um Virchows Ausbildung voranzutreiben. Virchow besuchte die örtliche Grundschule in Shivelbein und war der beste Schüler seiner Klasse in der Oberschule.

1839 erhielt Virchow ein Stipendium für ein Medizinstudium an der Preußischen Militärakademie, das ihn auf die Ausbildung zum Militärarzt vorbereitete. Virchow studierte am Friedrich-Wilhelm-Institut der Universität Berlin. Dort arbeitete er mit Johannes Müller und Johann Schönlein, zwei Medizinprofessoren, die Virchow mit experimentellen Labortechniken bekannt machten.

Sammler / Getty Images / Getty Images drucken

Arbeit

Nach seinem Abschluss im Jahr 1843 wurde Virchow Praktikant an einem deutschen Lehrkrankenhaus in Berlin, wo er in Zusammenarbeit mit dem Pathologen Robert Froriep die Grundlagen der Mikroskopie und die Theorien zu Ursachen und Behandlung von Krankheiten erlernte.

Zu dieser Zeit glaubten die Wissenschaftler, dass sie die Natur verstehen könnten, indem sie nach ersten Prinzipien anstatt nach konkreten Beobachtungen und Experimenten arbeiteten. Daher waren viele Theorien falsch oder irreführend. Virchow zielte darauf ab, die Medizin wissenschaftlicher zu machen, basierend auf Daten aus der ganzen Welt.

Virchow wurde 1846 zugelassener Arzt und reiste nach Österreich und Prag. 1847 wurde er Dozent an der Universität Berlin. Virchow hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf die deutsche Medizin und unterrichtete eine Reihe von Menschen, die später einflussreiche Wissenschaftler wurden, darunter zwei der vier Ärzte, die das Johns Hopkins Hospital gründeten.

Virchow begann 1847 mit einem Kollegen eine neue Zeitschrift namens Archives for Pathological Anatomy and Physiology and Clinical Medicine. Die Zeitschrift ist heute als "Virchow's Archives" bekannt und bleibt eine einflussreiche Veröffentlichung in der Pathologie.

Im Jahr 1848 half Virchow bei der Bewertung von Typhus-Ausbrüchen in Schlesien, einem armen Gebiet im heutigen Polen. Diese Erfahrung wirkte sich auf Virchow aus und er wurde ein Befürworter des Engagements der Regierung für die öffentliche Gesundheit, die Verbesserung der Bildung und die Verbesserung der Gesundheitsversorgung Sozialmedizin-die Idee, dass bessere soziale und wirtschaftliche Bedingungen die Gesundheit der Menschen verbessern könnten. Zum Beispiel half Virchow 1848 bei der Einrichtung einer wöchentlichen Veröffentlichung mit dem Titel Medical Reform, die die Sozialmedizin und die Idee förderte, dass „Ärzte die natürlichen Anwälte der Armen sind“.

Virchow wurde 1849 Lehrstuhl für Pathologische Anatomie an der Universität Würzberg. In Würzberg half Virchow bei der Gründung zelluläre Pathologie-die Idee, dass Krankheit von Veränderungen in gesunden Zellen herrührt. 1855 veröffentlichte er sein berühmtes Sprichwort: omnis cellula e cellula ("Jede Zelle kommt aus einer anderen Zelle"). Obwohl Virchow nicht der erste war, der auf diese Idee kam, fand sie dank Virchows Veröffentlichung viel mehr Anerkennung.

Virchow wurde 1856 der erste Direktor des Pathologischen Instituts der Universität Berlin. Neben seiner Forschung blieb Virchow in der Politik aktiv und wurde 1859 zum Stadtrat von Berlin gewählt, eine Position, die er 42 Jahre lang innehatte. Als Stadtrat half er unter anderem, die Berliner Fleischkontrolle, die Wasserversorgung und die Krankenhaussysteme zu verbessern. Er engagierte sich auch in der Bundespolitik und wurde Gründungsmitglied der Deutschen Fortschrittspartei.

Im Jahr 1897 wurde Virchow für 50 Jahre Dienst an der Universität Berlin anerkannt. Im Jahr 1902 sprang Virchow aus einer fahrenden Straßenbahn und verletzte sich an der Hüfte. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich bis zu seinem Tod im selben Jahr weiter.

Persönliches Leben

Virchow heiratete 1850 Rose Mayer, die Tochter eines Kollegen. Sie hatten zusammen sechs Kinder: Karl, Hans, Ernst, Adele, Marie und Hanna Elisabeth.

Ehren und Auszeichnungen

Virchow erhielt zu Lebzeiten eine Reihe von Auszeichnungen für seine wissenschaftlichen und politischen Leistungen, darunter:

  • 1861, ausländisches Mitglied, Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften
  • 1862 Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses
  • 1880, Reichstagsabgeordneter des Deutschen Reiches
  • 1892, Copley-Medaille, Britische Royal Society

Eine Reihe von medizinischen Begriffen wurden auch nach Virchow benannt.

Tod

Virchow starb am 5. September 1902 in Berlin an Herzversagen. Er war 80 Jahre alt.

Vermächtnis und Auswirkung

Virchow machte eine Reihe wichtiger Fortschritte in der Medizin und im Gesundheitswesen, darunter das Erkennen von Leukämie und die Beschreibung von Myelin, obwohl er vor allem für seine Arbeit in der Zellpathologie bekannt ist. Er trug auch zur Anthropologie, Archäologie und zu anderen Bereichen außerhalb der Medizin bei.

Leukämie

Virchow führte Autopsien durch, bei denen das Körpergewebe unter dem Mikroskop untersucht wurde. Als Ergebnis einer dieser Autopsien identifizierte und nannte er die Krankheit Leukämie, bei der es sich um einen Krebs handelt, der das Knochenmark und das Blut betrifft.

Zoonose

Virchow entdeckte, dass die menschliche Krankheit Trichinose auf parasitäre Würmer in rohem oder ungekochtem Schweinefleisch zurückzuführen ist. Diese Entdeckung, zusammen mit anderen Forschungen zu dieser Zeit, führte dazu, dass Virchow Zoonose postulierte, eine Krankheit oder Infektion, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden kann.

Zelluläre Pathologie

Virchow ist am bekanntesten für seine Arbeit zur Zellpathologie - die Idee, dass Krankheit auf Veränderungen in gesunden Zellen zurückzuführen ist und dass jede Krankheit nur eine bestimmte Gruppe von Zellen und nicht den gesamten Organismus betrifft. Die zelluläre Pathologie war in der Medizin wegweisend, da Krankheiten, die zuvor nach Symptomen kategorisiert wurden, mit der Anatomie genauer definiert und diagnostiziert werden konnten, was zu wirksameren Behandlungen führte.

Quellen

  • Kearl, Megan. "Rudolf Carl Virchow (1821-1902)." Das Embryo-Projekt-Lexikon, Arizona State University, 17. März 2012, embryo.asu.edu/pages/rudolf-carl-virchow-1821-1902.
  • Reese, David M. "Grundlagen: Rudolf Virchow und die moderne Medizin." Das westliche Journal der Medizinvol. 169, nein. 2, 1998, S. 105-108.
  • Schultz, Myron. "Rudolf Virchow." Neue Infektionskrankheitenvol. 14, nein. 9, 2008, S. 1480-1481.
  • Stewart, Doug. "Rudolf Virchow." Famouscientists.org, Berühmte Wissenschaftler, www.famousscientists.org/rudolf-virchow/.
  • Underwood, E. Ashworth. "Rudolf Virchow: Deutscher Wissenschaftler." Encyclopædia Britannica, Encyclopædia Britannica, Inc., 4. Mai 1999, www.britannica.com/biography/Rudolf-Virchow.


Schau das Video: Auf Leben und Tod - Die Charité 15, Staffel 2 (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Garmund

    Ich kann mich jetzt nicht an der Diskussion beteiligen - es ist sehr beschäftigt. Aber ich werde zurückkehren - ich werde unbedingt schreiben, was ich denke.

  2. Maladal

    Ich meine, du erlaubte den Fehler.

  3. Makree

    Ich kann empfehlen, auf die Website zu gehen, die viele Informationen zu diesem Thema enthält.

  4. Friduwulf

    Es kann nicht sein!

  5. Nezahualcoyotl

    Entschuldigung, ich habe diese Frage entfernt



Eine Nachricht schreiben