Bewertungen

Anzahl der von Präsident Barack Obama gewährten Begnadigungen

Anzahl der von Präsident Barack Obama gewährten Begnadigungen

Laut Aufzeichnungen des US-Justizministeriums gewährte Präsident Barack Obama während seiner Amtszeit 70 Begnadigungen.

Obama entschuldigte, wie andere Präsidenten vor ihm, Verurteilte, von denen das Weiße Haus sagte, sie hätten "echte Reue bewiesen und sich stark dafür eingesetzt, gesetzestreue, produktive Bürger und aktive Mitglieder ihrer Gemeinschaften zu sein".

Viele der Begnadigungen, die Obama gewährte, betrafen Drogentäter, was als Versuch des Präsidenten angesehen wurde, das zu verringern, was er in solchen Fällen als übermäßig strenge Strafen ansah.

Obama setzt auf Drogensätze

Obama hat mehr als ein Dutzend Drogentäter begnadigt, die wegen des Konsums oder der Verteilung von Kokain verurteilt wurden. Er beschrieb die Schritte als einen Versuch, Ungleichheiten im Justizsystem zu beseitigen, die mehr afroamerikanische Straftäter wegen Crack-Kokain-Verurteilungen ins Gefängnis brachten.

Obama beschrieb das System, das Crack-Kokain-Straftaten im Vergleich zur Pulver-Kokain-Verteilung und -Konsum härter bestrafte, als unfair.

Um diese Täter zu entschuldigen, forderte Obama den Gesetzgeber auf, sicherzustellen, dass "die Steuergelder mit Bedacht ausgegeben werden und unser Justizsystem sein grundlegendes Versprechen der Gleichbehandlung für alle einhält".

Vergleich von Obama-Begnadigungen mit anderen Präsidenten

Obama hat während seiner beiden Amtszeiten 212 Begnadigungen ausgesprochen. Er hatte 1.629 Gnadengesuche abgelehnt.

Die Zahl der von Obama ausgegebenen Begnadigungen war weitaus geringer als die der Präsidenten George W. Bush, Bill Clinton und George H. W. Bush, Ronald Reagan und Jimmy Carter.

Tatsächlich nutzte Obama seine Macht, um im Vergleich zu jedem anderen modernen Präsidenten relativ selten zu vergeben.

Kritik an Obamas Entschuldigungsmangel

Obama ist unter Beschuss geraten, weil er die Begnadigung, insbesondere in Drogenfällen, missbraucht oder missbraucht hat.

Anthony Papa von der Drug Policy Alliance, Autor von "15 to Life: Wie ich meinen Weg in die Freiheit gemalt habe", kritisierte Obama und wies darauf hin, dass der Präsident von seiner Befugnis Gebrauch gemacht habe, Entschuldigungen für Thanksgiving-Truthähne auszusprechen, fast genauso wie für Verurteilte .

"Ich unterstütze und begrüße Präsident Obamas Behandlung von Truthähnen", schrieb Papa im November 2013. "Aber ich muss den Präsidenten fragen: Was ist mit der Behandlung der mehr als 100.000.000 Menschen, die wegen des Krieges im föderalen System eingesperrt sind?" Drogen? Sicherlich verdienen einige dieser gewaltfreien Drogentäter eine Behandlung, die der einer Putenentschuldigung gleichkommt. "