Leben

Die Rolle des Kongresses in der US-Außenpolitik

Die Rolle des Kongresses in der US-Außenpolitik


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Wie bei praktisch allen außenpolitischen Entscheidungen der US-Regierung teilen sich die Exekutive, einschließlich des Präsidenten, und der Kongress die Verantwortung für eine Zusammenarbeit in außenpolitischen Fragen.

Der Kongress kontrolliert die Geldbörsen und hat somit einen erheblichen Einfluss auf alle Arten von Bundesangelegenheiten - einschließlich der Außenpolitik. Am wichtigsten ist die Aufsichtsfunktion des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des Senats und des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses.

Die Ausschüsse des Repräsentantenhauses und des Senats

Dem Ausschuss für auswärtige Beziehungen des Senats kommt eine besondere Rolle zu, da der Senat alle Verträge und Nominierungen für wichtige außenpolitische Ämter genehmigen und Entscheidungen über die Gesetzgebung im Bereich der Außenpolitik treffen muss. Ein Beispiel ist die in der Regel intensive Befragung eines Kandidaten zum Staatssekretär durch den Ausschuss für auswärtige Beziehungen des Senats. Die Mitglieder dieses Ausschusses haben großen Einfluss darauf, wie die US-Außenpolitik betrieben wird und wer die Vereinigten Staaten auf der ganzen Welt vertritt.

Der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses hat weniger Befugnisse, spielt jedoch weiterhin eine wichtige Rolle bei der Verabschiedung des Haushalts für auswärtige Angelegenheiten und bei der Untersuchung der Verwendung dieser Mittel. Mitglieder des Senats und des Repräsentantenhauses reisen häufig auf Informationsreisen zu Orten, die für die nationalen Interessen der USA von entscheidender Bedeutung sind.

Kriegsmächte

Die wichtigste Autorität, die dem Kongress insgesamt übertragen wird, ist sicherlich die Befugnis, den Krieg zu erklären und die Streitkräfte zu erheben und zu unterstützen. Die Befugnis wird in Artikel 1, Abschnitt 8, Paragraf 11 der US-Verfassung erteilt.

Diese in der Verfassung verankerte Kongressgewalt war jedoch immer ein Spannungsfeld zwischen dem Kongress und der verfassungsmäßigen Rolle des Präsidenten als Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Es erreichte 1973 einen Höhepunkt, als der Kongress im Zuge der durch den Vietnamkrieg ausgelösten Unruhen und Spaltungen das umstrittene Kriegsmächtegesetz über das Veto von Präsident Richard Nixon verabschiedete, um Situationen anzugehen, in denen die Entsendung von US-Truppen ins Ausland zu einer Beteiligung führen könnte sie in bewaffneten Aktionen und wie der Präsident militärische Aktionen durchführen könnte, während er den Kongress weiterhin auf dem Laufenden hält.

Seit der Verabschiedung des Kriegsgewaltgesetzes haben die Präsidenten es als eine verfassungswidrige Verletzung ihrer Exekutivgewalt angesehen, berichtet die Law Library of Congress, und es ist von Kontroversen umgeben geblieben.

Lobbying

Der Kongress ist mehr als jeder andere Teil der Bundesregierung der Ort, an dem besondere Interessen angesprochen werden sollen. Und dies schafft eine große Lobby- und Politikindustrie, die sich größtenteils auf auswärtige Angelegenheiten konzentriert. Amerikaner, die sich Sorgen über Kuba, Agrarimporte, Menschenrechte, globalen Klimawandel, Einwanderung und viele andere Themen machen, suchen Mitglieder des Repräsentantenhauses und des Senats, um Einfluss auf Gesetze und Haushaltsentscheidungen zu nehmen.



Bemerkungen:

  1. Taull

    Es tut mir leid, Sie zu unterbrechen, aber ich schlage vor, in die andere Richtung zu gehen.

  2. Devion

    Sie liegen falsch. Schreib mir per PN, wir reden.

  3. Nic

    Vielen Dank für Ihre Hilfe bei diesem Problem. Ich wusste es nicht.

  4. Vogrel

    Stimmen Sie zu, das ist der lustige Satz

  5. Efran

    Sprechen Sie über die Verdienste



Eine Nachricht schreiben